29. September 2021

Wer ist eigentlich Anna?


Willkommen im Team, Anna! Mit ihrer langjährigen Erfahrung im Design-Bereich verstärkt sie uns ab sofort als Texterin.

Hä?! Okay, nochmal von vorn:

Wer ist eigentlich Anna?

Wer bist du und in welchem Bereich bist du bei uns tätig?

Anna – 32 Jahre, Texterin. Ich kümmere mich um das Konzipieren von Inhalten (Werbetexte, Blogbeiträge, Copytexte etc.) für unsere Kunden aber auch intern. Meine Aufgabe ist quasi das Kreieren von Botschaften und passenden Texten, welche im besten Fall mit einem gewissen Mehrwert begeistern.

Was hast du vor deiner Zeit bei hummelt und partner gemacht?

Als gelernte Grafik-Designerin und studierte Kommunikationsdesignerin lebte ich die letzten 12 Jahre in Berlin. Nach meinen sporadischen Agenturerfahrungen im Berliner „Design-Tohuwabohu“ habe ich bald gemerkt, dass ich lieber meinem Faible für „Wortakrobatik“ aka dem Texten nachgehen möchte.

Und da ich dem Hauptstadtleben momentan auch nicht mehr viel abgewinnen kann und ich Lust auf einen Tapetenwechsel in ruhigere Gefilde hatte, kam eins zum anderen bzw. ich zur Werbeagentur hummelt und partner.

Wie bist du auf unsere Agentur aufmerksam geworden?

Ganz unspektakulär, ohne „Vitamin B“ oder vom „Hören-Sagen“ über meine Google-Jobsuche als TexterIn. Die Stadt Magdeburg war für mich bisher eher nur ein Begriff, als dass ich hier irgendwelche Ankerpunkte hatte. Komplett anders als mein gewohntes Ambiente aber genau das stand ja auch auf meiner Agenda, während meiner Bewerbungsphase. Meine Entscheidung für die Agentur und das Drumherum fühlt sich richtig an.

Welchen Eindruck hast du an deinen ersten Tagen von unserem Team gewinnen können?

Schon beim ersten Treffen à la „Vorstellungsgespräch“ mit unserem Chef Jens bei Sprudelwasser, war mir das „hummelt und partner-Ambiente“ rein intuitiv sehr sympathisch. Auch nach meinen ersten Arbeitstagen verblasste mein Eindruck nicht, als ich nach und nach den Rest des Teams kennenlernte. Der Umgang untereinander ist sehr harmonisch und bisher wurde mir bei spontanen W-Fragen stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Ich würde sagen ein offenherziges Experten-Team, jeder in seinem favorisierten Metier. Eine bunte und authentische Charakter-Mischung, wo auch der Sinn für Unsinn nicht lange auf sich warten lässt – natürlich dann nur in den Pausen. 🙂

Berufliche Umorientierung: Was sind deine Tipps?

Ich denke, wenn man etwas wirklich will, gibt es immer Mittel und Wege. Auch wenn es anfangs ein kleiner Hürdenlauf ist (zumindest war es bei mir so), abzuwägen, ob eine Umorientierung Sinn macht. Oder sich einzugestehen, dass der gelernte Beruf vielleicht doch nicht die wahre Berufung ist. Im Endeffekt sind das Fragen, die einem keiner vorher beantworten kann.

Um darauf die Antwort zu finden, braucht man vielleicht Zeit, einen gewissen Willen etwas zu verändern, eine Prise Mut und Vertrauen zu sich selbst – den Rest lernt man dann schon. 😉 Allerdings kann ich diesem „Entscheidungs-Prozess“ auch keinen Stempel aufdrücken, sondern an dieser Stelle nur von mir selber ausgehen.

Im Nachhinein bin ich sehr froh, dass ich dem Grafikdesign trotzdem eine Chance gegeben habe. Da ich letztendlich so erst auf das Texten gekommen bin. Und viele Kenntnisse kann ich auch jetzt noch auch als Texterin anwenden. Das Verständnis für einen Webauftritt oder generell welche Inhalte für verschiedene Projekte in einer Werbeagentur relevant sind.